Die letzten Monate haben mich schon angegriffen. Ständig erkältet, oft matt am Morgen, ohne richtig hochzukommen. Ich fühlte mich überfordert, ertappte mich oft dabei, dass ich einfach nur Ruhe suchte. Doch ich wusste nicht wo ich sie finden konnte, damit sie guttun und auch wirken kann. Zu der Zeit, als ich 20 Jahre alt war, hätte man unter Kumpels gesagt: „Du bist am Arsch“. Vier Tage Resturlaub gab es noch für das Jahr 2018 und ich suchte ein kleines Hotel, überschaubar und ruhig. Mit Frühstück und einem Lokal wo man auch abends mal was essen oder trinken konnte. 

Mit dem Hotel Weinberg in Güstrow an der Mecklenburgischen Seenplatte hatte ich bald etwas gefunden und buchte umgehend. Das Hotel Weinberg in Güstrow ist ein kleines, familiär geführtes Haus in einem Wohngebiet, etwas außerhalb der Innenstadt von Güstrow. Das Zimmer entpuppte sich als Doppelzimmer zur Alleinnutzung, war ruhig und sauber nach einem normalen Standard. WLAN und SAT-TV. Am ersten Abend nahm ich das Abendessen im Hotel ein, ich wurde sehr zuvorkommend bedient, Empfehlung wurde ausgesprochen und im Restaurant brannte ein kleiner Kamin, sehr gemütlich. Auch das Knusperschnitzel mit Pommes Frites und Salat war gut und für mich reichlich.

Nach einer angenehm ruhigen Nacht gab es am anderen Morgen Frühstücksbuffet, wieder brannte der kleine Kamin. Sicherlich habe ich schon üppigere Buffets gesehen, aber es war genug da, Eier wurden auf Wunsch frisch zubereitet. Nach einem schönen, gemütlichen Frühstück machte ich mich auf den Weg an die Seen. Waren an der Müritz war mein Ziel, es lag etwa 60 km von meinem Hotel über Landstraße. Der Ort Waren liegt auf einem kleinen Hügel oberhalb des Sees mit einem schönen kleinen Hafen, mit Lokalen und einer Minipromenade. Da es Dezember war, war es eher kalt und trübe, aber die Vorstellung im Frühling der Sommer dort zu flanieren und in den Cafés und Restaurants zu sitzen, war schon gegenwärtig. Ich drehte zunächst eine Runde am Hafen entlang um von dort in die verkehrsberuhigte Geschäftsstraße zu laufen. In den Städtchen in Mecklenburg findet man anscheinende noch oft diese Straßen mit Kopfsteinpflaster. Rein optisch sieht das sehr gut aus, es ist sowieso nur Liefer- und Anwohnerverkehr erlaubt, doch zum Laufen muss man schon das auch gewohnt sein.

Der Mix an Händlern in Waren ist für eine kleine Stadt sehr schön. Es gab auch einen kleinen Platz auf dem ein paar Weihnachtsmarkt Buden aufgebaut waren, die übliche Glühweinecke und ein Kinderkarussell. Sehr gemütlich die kleine Stadt am See, mir hat es sehr gut gefallen und mir hat es sehr gutgetan. Nach einem Kaffee war so langsam die Grenze meines Parkscheins erreicht und so machte ich mich wieder auf den Weg zum Parkplatz. Ich wollte mir noch einmal ein paar andere Örtchen am See ansehen und machte mich auf den Weg. Rechlin, Malchow und Alt-Schwerin waren meine Ziele, doch keines der Örtchen gefiel mir so gut wie es Waren getan hatte. Am ehesten gefiel mir noch Alt-Schwerin, da es aber schon recht spät war, schaute ich nur kurz rein und fuhr dann langsam zurück Richtung Güstrow. Da das Restaurant im Hotel am Abend eine geschlossene Gesellschaft hatte, ging ich noch einmal Richtung Güstrow. Leider hatten so einige Lokale an diesem Abend geschlossene Gesellschaft so dass ich erst mal auf dem Weihnachtsmarkt landete. Nun gut, Glühwein an einer der ca. zehn Buden, kalter Abend, die Stimmung war okay. Doch so langsam machte sich auch Hunger breit und ich landete in den Barlach Stuben. Mein Essen war gut, das Bier auch und die Bedienung sehr freundlich und zuvorkommend. Mit einem Buch und etwas TV ging der Abend müde und zufrieden zu Ende. 

Der nächste Morgen begann wieder mit dem Frühstücksbuffet am Kamin. Leider spielte das Wetter auch an diesem Tag nicht unbedingt mit, doch egal, ich musste an die Luft. Schwerin und Wismar standen auf meinem Programm, zunächst sollte es Schwerin sein, was ca. 64 km entfernt lag. Zwischen Schweriner Schloss und der Innenstadt gibt es einen großen Parkplatz. (Gebührenpflichtig, aber human) Von hier kann man wunderbar durch die kleinen Gassen bummeln und an den Geschäften und auf dem Weihnachtsmarkt gucken. Die Innenstadt von Schwerin ist natürlich deutlich größer als Güstrow oder Waren, und sie war sehr voll mit Holzbuden. Doch es ging alles sehr gemächlich ab und so landete ich an der Eisbahn und dachte: „guck mal, dein Hobby gibt es hier auch“. Doch es war natürlich nur eine kleine Eisbahn, die gerade einmal für die täglichen Publikumsläufe auf Schlittschuhen reichte. Nach dem obligatorischen Kaffee in einem Einkaufszentrum machte ich mich langsam wieder auf den Weg zum Auto, schließlich hatte ich ja noch eine andere Stadt vor der Brust.

Wismar liegt direkt an der Ostsee, mit einem kleinen Hafen und dort fand ich auch einen schönen Parkplatz. Durch die kleinen Gassen ging es Richtung Innenstadt, die doch kleiner ist als das Zentrum von Schwerin. Jedoch ist Wismar mindestens genauso schön anzusehen wie Schwerin. Nach einem Bummel durch die Gassen landete ich auch hier auf dem Weihnachtsmarkt. Wie alle anderen Weihnachtsmärkte, die ich kennenlernen durfte war auch der in Wismar klein, aber gar nicht so schlecht. Als ich zum Parkplatz zurückkam, stellte sich heraus, dass es genau einen Parkautomaten für alle gab und es hatte sich bereits eine lange Schlange gebildet. Was blieb mir übrig? Auch an diesem Abend machte ich mich wieder in die Barlach Stuben auf, es hatte mir dort gefallen und der Fisch war auch sehr gut. Mit einem Glas Wein und einem Buch klang der Abend im Hotelzimmer aus.

Frühstück am Kamin, man kann sich daran gewöhnen. Vor allem wenn es draußen stürmt und regnet und drinnen lecker Kaffee und Frühstück steht. Nur die arme Katze tat mir etwas leid, die vor der Tür zum Garten saß und darauf wartete hereingelassen zu werden. Die Hotelbesitzer blieben hart. An meinem letzten Tag stand die Küste auf dem Programm und das Programm sollte am Abend seinen Abschluss finden mit dem Meisterschaftsspiel meiner Moskitos in Rostock. Bad Doberan und Kühlungsborn waren die ersten beiden Ziele, die ich am Morgen anfuhr. Bad Doberan erhielt da wenig Aufmerksamkeit, es ging fast direkt weiter nach Kühlungsborn auf die Strandpromenade, wo ich bei steifer Brise und leichten Nieselregen einen schönen Spaziergang machte. Der Kaffee nach dem Spaziergang durfte natürlich nicht fehlen. Kühlungsborn ist ein richtiges Seebad mit einer Strandpromenade und schicken Hotels, einer kleinen Einkaufsmeile, aber sicher auch preislich etwas höher angesiedelt. 

Nach dem Kühlungsborner Kaffee führte mich mein Weg nach Warnemünde, „der Badewanne von Rostock“. Vor einigen Jahren war ich schon einmal in Rostock, mit meinem Freund „Patti“ zum Spiel der Moskitos in Rostock. Auch damals waren wir in Warnemünde und erlebten am Strand ein Schauspiel, den ganzen Weg Regen und wir kamen an den Strand und die Sonne kam hervor. So mussten erst Mal Bilder gemacht werden und verschickt werden, schließlich war diese Erinnerung für uns beide wichtig. Der kleine Ort Warnemünde putzte sich gerade heraus um für die Sommersaison gerüstet zu sein. Man musste also durch einige Baustellen laufen um Richtung Hafen zu gelangen, doch hier fand ich ein gemütliches kleines Lokal wo der Fisch sehr gut schmeckte. So gestärkt machte ich mich auf den Weg zur Eishalle in der Schillingallee. Die Jäschkes und Susan Ackermann wurden begrüßt und auch das Spiel war ganz ordentlich. Meine Moskitos nahmen drei Punkte mit in den Westen und ich fuhr zurück zum Hotel.

Der letzte Morgen begann natürlich wieder mit Frühstück am Kamin, doch es war Samstag und das Hotel war deutlich voller als an den Tagen zuvor. Das sollte mir aber egal sein, ich war sowieso auf dem Sprung ins Auto, denn der Heimweg rief. Nach gut sechs Stunden, einem Burgerstop im Emsland, war ich wieder daheim. Mir persönlich hat die Gegend sehr gut gefallen, auch das Hotel Weinberg fand ich sehr schön. Ruhig gelegen, aber doch sehr zentral. Man kann dort in Ostseenähe sicherlich noch sehr viel unternehmen und sehen, dafür waren meine paar Tage jedoch zu kurz. Mir persönlich haben sie aber gutgetan, auch wenn ich total erkältet wieder zurückgekommen bin habe ich zumindest ein wenig den Kopf frei bekommen. Ich konnte in Ruhe über verschiedene Dinge nachdenken, oder einfach nur die Seele baumeln lassen. In meiner derzeitigen Verfassung genau das Richtige, auch wenn es kurz und doch ein wenig weit weg war.

Fotos und Text: ©UVO

 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.