Drucken

Das Spiel der Iserlohn Roosters gegen den EHC Red Bull München entwickelte sich am Ende zu einer klaren Angelegenheit. Zu deutlich waren die Unterschiede, nicht bei der individuellen Klasse von Spielern und Trainern, doch bei den Roosters merkte man, dass ein Mannschaft mit Herz und Blut auf dem Eis war, bei München merkte man von alldem nichts. Ein wenig zäh ging es in den ersten Abschnitt, beide Teams wollten sich leine Blöße geben und so tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab. Die heimischen Rossters mit leichten Vorteilen, doch die Gäste aus der bayrischen Landeshauptstadt waren, wenn sie vor das von Mathias Lange gehütete Tor kamen brandgefährlich. Unter dem Jubel der 4.997 Zuschauer aber dann doch das 1:0 für die Roosters, ein kluger Pass von Boris Blank zu Kapitän Mike York und der Iserlohner lässt David Leggio im Kasten der Gäste keine Chance. Mit 1:0 geht es in die erste Pause, und die Roosters machen im zweiten Drittel da weiter wo sie im ersten Abschnitt aufgehört haben. Kevin Lavalle darf die 2:0 Führung besorgen, nach einem Pass von Kapitän Mike York ist er aus halblinker Position zur Stelle und bringt sein Team endgültig auf die Siegesstraße. Die Gäste sind düpiert, versuchen sich immer mal in Kontern doch die spielbestimmende Mannschaft ist die vom Seilersee und das drückt sich dann auch langsam in Toren aus. Doppelte Überzahl kurz vor dem Ende des Drittels, Verteidiger Ryan Button macht das 3:0.

Das letzte Drittel barg noch einmal die Chance für die Gäste doch noch heran zu kommen. Und die Münchner um den Ex-Iserlohner Michael Wolf kamen, doch die Mannschaft der Red Bulls hatte keine Bindung zueinander, zu wenig Team, zu viele Einzelaktionen. Anders der Iserlohner EC, da wurde sich abgeklatscht, jeder rannte für den Anderen und irgendwann fiel dann der erlösende Treffer. Chris Conolly unter dem Jubel der Iserlohner Zuschauer zum 4:0, damit war die Messe gelesen. Auch wenn München in der 52. Spielminute Mathias Lange den Shutout versaute, Jerome Samson traf zum zwischenzeitlichen 4:1. Doch es passierte nichts mehr, die Roosters in der Schlussminute noch mit dem 5:1, Brodie Dupont in doppelter Überzahl, das wars. Damit ist die Mannschaft von Jari Pasanen eine der Überraschungen in der deutschen Eishockeliga, Platz Drei hinter Mannheim und Berlin mit Tendenz nach oben.

Tore: 1:0 (13:36) York (Blank, Friedrich) 2:00 (23:54) Lavallée (York) 3:0 (39:36) Button (Raymond, Blank, 5-3) 4:0 (46:21) Connolly (Shevyrin, Lavallée) 4:1 (51:56) Samson (Dehner, Kahun) 5:1 (59:17) Dupont (York, Raymond, 5-3) – Strafen: Iserlohn: 4 – München: 8 – Schiedsrichter: Schukies, Gordon – Pesina, Vladimir (A. Kowert, R. Schelewski) – Zuschauer: 4.997

(Text: © UVO)